Im Test: Jagdrucksäcke – Eberlestock Lodrag Pack

Eberlestock Lodrag Pack

Eberlestock Lodrag Pack

9.4

Hau ruck, Sack!

Diesmal testet Ihr JÄGER sechs verschiedene Rucksäcke. Hartwig Görtler hat sich dabei auf die beschränkt, die das Mitnehmen einer Langwaffe ermöglichen und genügend Raum für das bieten, was man für einen ganztägigen Jagdausflug benötigt.

Eberlestock Lodrag Pack

Der 2,2 Kilogramm wiegende LoDrag Pack ist der Exot in diesem Test. Aber er hat es in sich. Glenn Eberle entwickelt Tragesysteme für Armee und Polizei und zählt Eliteeinheiten auf der ganzen Welt zu seinen Kunden. Dieses Know-how lässt er auch in seine Jagdrucksäcke einfließen: das Tragesystem ist gut verstellbar und extrem gut belüftet. Der Hüftgurt sitzt wie angegossen. Die beiden Laderäume bieten zusammen 33 Liter Stauraum. Wer mehr möchte, kann sich die großen Brüder anschauen oder den Rucksack mit zahlreichen Seiten- und Fronttaschen nachrüsten. Die Waffe kann man wahlweise im gut geschnittenen Rückenfach transportieren oder links wie rechts am Rucksack verzurren. Entsprechende Taschen für den Schaft sind ebenso vorhanden wie ergonomisch und anatomisch gut verlaufende Verzurrgurte, mit denen sich auch der gesamte Rucksack variabel verschlanken lässt.

»Ein Top-Tagesrucksack mit geschmeidigem Tragesystem, der sich erweitern lässt.«

JÄGER TESTSIEGER

Preis: 219 Euro
Kontakt: Lindnerhof Taktik, www.hqg.de, Tel. 08042-501982

Unser Fazit


Gewicht
8
Volumen
7
Tragegestell
10
Justierbarkeit
10
Zugriffsmöglichkeit
10
Reissverschlüsse
10
Waffentransport
10
Lautlosigkeit
10
Jagdliche Tauglichkeit
10
Preis/Leistung
9