JÄGER Ausgabe April 2018 Drohkulisse ASP

Fast immer, wenn wir Jäger in den letzten Jahren irgendwo lesen mussten, dass Massenmedien damit drohten, über uns zu berichten, zuckten wir instinktiv zusammen. Ganz grob lässt sich deren herkömmliche Berichterstattung über Jagd in folgende drei Gruppen einteilen:
Verharmlosende Beiträge: Die laufen in aller Regel wie folgt ab: Eine hübsche Jungjägerin erzählt auf dem Hochsitz, wie schön die Natur ist und dass man kaum Kleidung für zierliche Mädels bei Frankonia findet. Es fällt kein Schuss. Aber das Wetter ist schön. Anschließend gibt’s in der Gartenlaube bei ihren Eltern eine Stulle mit Rehschinken. Die Wipfel rauschen.
Tendenziöse Beiträge: Baumtherapeut Peter Wohlleben erklärt im Gebühren-fernsehen zur Primetime dem Eifel-Winnetou Andreas Kieling, dass alle Jäger exzessiv füttern und ein nukleares Waldsterben bevorsteht. Nach Sendeschluss reitet „Peter der Große“ auf seinem Rückepferd direkt in den wohlverdienten Burnout. Unternehmer Wolfgang Grupp hört lächelnd zu, ist wie immer blendend angezogen und möchte lieber über den Arbeitsmarkt in Württemberg reden. Da es schon seine vierte Talkshow diese Woche ist, hat er sich leider „am Thema vorbei“ vorbereitet. Anschließend fliegt er im Trigema-Heli zur Hirschbrunft. Genau wie die übrigen 400.000 Jäger. Denkt zumindest der Zuschauer.
Handwerklich schwache Beiträge: Ein zerknautschter WDR-Redakteur hat vom Intendanten den Auftrag erhalten, eine Fortsetzung der Erfolgsserie „Jäger in der Falle“ zu drehen. Unter dem enormen Zeitdruck seiner viereinhalbjährigen Produktionsfrist klingelt er erstmal alle 16 Landesjagdverbände ab. Dort geht natürlich keiner ans Telefon. Entnervt und ungefrühstückt fährt er anschließend samt Ü-Wagen und vier Tontechnikern in ein Forstamt zur Drückjagd. Bei einem verregneten, sechsstündigen Wachteljagdmarathon kommen sieben Rehe zur Strecke. Der Busch ist gähnend leer, der Förster hochzufrieden, der Redakteur klatschnass. Der Beitrag kommt ohne Protagonisten aus – und behandelt daher die Borkenkäferkalamität im Nadelholz….
Doch Hoffnung naht.

Viel Waidmannsheil wünscht
Unterschrift Dr. Lucas von Bothmer
Dr. Lucas von Bothmer
  • Als die Sauen den Wald verließen
    • An der Ostfront: Ihr JÄGER im Krisengebiet Tschechiens
    • An der Grenze: Wie weit darf Seuchenschutz gehen?
    • Am Ende aller Tage: gibt es eine Ebene nach der Saujagd
  • Kauf-Hochsitze
    Guter Kugelfang
  • Jagdausrüstung
    Wie richtig pflegen?