Rotwild – Stangenschau 2016

Jedes Jahr im Frühling finden bei uns in der Region private Stangenschauen statt.

Diese werden von interessierten Sammlern und Jägern organisiert. Nirgendwo sonst ist die Einigkeit zwischen Naturinteressierten und Jägern ähnlich groß.

Derartige Veranstaltungen finden in mehreren Dörfern bei uns in der Nähe statt und es ist immer wieder ein Erlebnis, sich die Exponate anzuschauen.

Oft kennen die Sammler, welche zumeist keine Jäger sind, ihre Hirsche besser als die Revierpächter.

Bei uns hier im Nordosten sind die Hirsche meist erst mit dem 13.-14. Kopf auf ihrem Höhepunkt. Reihen wie diese bestätigen das immer wieder. ©Wilddiebe

Bei uns hier im Nordosten sind die Hirsche meist erst mit dem 13.-14. Kopf auf ihrem Höhepunkt. Reihen wie diese bestätigen das immer wieder. ©Wilddiebe

So kommt es, dass man auf den Schauen oft ganze Reihen von wahrhaftigen Kapitalhirschen zu sehen zu bekommt. Hier fällt auch auf, ob einige Hirsche erlegt worden sind oder zu Fallwild wurden.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Betrachten der Bilder, zum Vergrößern einfach auf das jeweilige Foto klicken!

 

Die Region, in der diese Stangen gesammelt wurden, ist neuerdings übrigens Heimat von mehreren Wölfen.

Warten wir ab, welche Auswirkungen der große Räuber auf das Rotwild hat.

Übrigens, seit einigen Jahren ist es für uns eine kleine Tradition, die großen Trophäenschauen der Region, welche fast alle an einem Wochenende stattfinden, zu besuchen und uns die über das zurückliegende Jagdjahr erlegten Rot– und Damhirsche anzusehen.

Bei allen Ausstellungen fällt eine immer wieder eine ganz besonders ins Auge. Die Trophäenschau auf dem Gut Klepelshagen, von der Hegegemeinschaft Rothemühl. Diese glänzt nicht durch überwältigende Mengen an Hirschen, sondern durch deren Qualität.

Grüße und Waidmannsheil,

Paul und Gerold