Die Wilddiebe – unsere Munition: Hornady GMX

Advertorial
unsere Munition: Hornady GMX ©Pauline v. Hardenberg

unsere Munition: Hornady GMX ©Pauline v. Hardenberg

Was wir schießen? Hornady GMX
Seit Ende 2015 unterstützt uns die Firma Hornady, die uns nun mit dem GMX Geschoss in .30-06 ausrüstet.

Hornady GMX in 165 Grain

Diese Patrone aus dem gleichnamigen Familienunternehmen nutzen wir in 165 Grain, das entspricht 10,7 Gramm.
In den USA wird schon viel länger mit Bleifrei gejagt – und es gibt dort keine ideologischen Debatten um das Material, wie wir sie aus Deutschland kennen.

Unsere Hornady GMX ist im Dauertest

Nachdem wir zig Geschosse, Materialien und Läufe getestet haben, wurde uns irgendwann klar: Jede Waffe schießt mit jedem Geschoss anders, und jedes Material hat seine Vor- und Nachteile. Das Tombakgeschoss der GMX steht für gestreckte Flugbahnen, für Rasanz und liefert als Deformationsgeschoss gute Augenblickswirkung.
Egal ob Pauls 133 Kilo-KeilerRotwild und Damwild, oder unsere kleinste Hirschart, die Tötungswirkung und Wildbretzerstörung überraschte uns immer wieder positiv.
Hornady GMX 3006 165 grain
Die unwahrscheinliche Fachkenntnis von Jens Tigges half uns, uns zwischen den drei GMX-Laborierungen für die richtige zu entscheiden. Nach einigen Schussgruppen (Empfohlen werden immer mindestens zwei Schussgruppen mit mindestens fünf Schuss) stellten wir fest, dass unsere neue Steyr SM12 genau wie Pauls Zoli die besten Schussergebnisse mit der 165gr Superformance erzielt, so dass wir die Waffen mit dem Geschoss auf die üblichen 100m – 4cm hoch eingeschossen haben.
Für uns Wilddiebe ist klar: Statt sich über Blei – oder Nichtblei zu streiten, sollte jeder Schütze die Munition nutzen, die ihm zuverlässig erscheint – wir Jäger sind schließlich Handwerker und keine Ballistiker!