Nachtjagd Zielfernrohr MEOPTA MEOSTAR R2 2,5-15X56 RD

meopta-meostar-25-15×56-rd-nachtzielfernrohre-jagd-jagen-jaeger-jaegermagazin-test-nachtjagd

7.7

Im JÄGER Praxistest: Das MEOPTA MEOSTAR R2 2,5-15X56 RD

Ob auf Raub- oder Schwarzwild, die Nachtjagd stellt besondere Ansprüche an die Zieloptik. Möglichst hell sollen sie sein, die  Zielfernrohre für die Jagd bei schwierigen Lichtverhältnissen. Doch welches ist das ideale Glas für Sie?

JÄGER- Tester Frank Heil hat neun dieser modernen Lichtwunder im Revier erprobt. Hier klicken um zur Gesamtübersicht zu gelangen.

MEOPTA MEOSTAR R2 2,5-15X56 RD

Das Zielfernrohr MEOPTA MEOSTAR R2 2,5-15X56 RD wurde entwickelt für die Jagd in der tiefen Dämmerung, bei Mondlicht und überhaupt für schlechte Lichtverhältnisse. Deshalb hat es eine hohe Bildauflösung und exzellente Kontrastschärfe. Der 6fache Zoom gibt die nötige Flexibilität für den Schuss auf geringer und weiter Entfernung. Damit taugt das Zielfernrohr für mannigfaltige Jagdarten. Weitere Kennzeichen: hydrophobe MeoDrop-Linsenbeschichtung verhindert Fett- und andere Schmutzablagerungen auf den äußeren Linsenflächen, Regen oder Kondenswasser perlen ab, der klare Durchblick bleibt; zuverlässige Absehen-Klickverstellung (7 mm); Absehenbeleuchtung mit acht Beleuchtungsstufen; Gehäuse nicht reflektierend; Transmission bei Tageslicht 94,5 Prozent; Verstellbereich -3 bis +3 Dioptrien; Absehen 4C; Parallaxeausgleich.

Technische Daten:

Hersteller

Meopta

Modell

MeoStar R2 2,5-15×56 RD

Vergrößerung

2,5–15

wirksamer Objektivdurchmesser (mm)

56

Durchmesser Austrittspupille (mm)

11,2–3,8

Dämmerungszahl

11,8–28,9

Sehfeld auf 100 m (m)

14,9–2,5

Augenabstand (mm)

95

Verstellweg auf 100 m (cm)

Höhe 175, Seite 175

Mittelrohrdurchmesser (mm)

30

Objektivrohrdurchmesser (mm)

64

Okularrohrdurchmesser(mm)

45

Länge (mm)

353

Gewicht (g)

650

Besonderheiten

30-jährige, übertragbare Garantie

Preis

1.399 Euro

MEOPTA MEOSTAR R2 2,5-15X56 RD II Jagd jagen jäger jaegermagazin Test Nachtjagd Zielfernrohre Zielfernrohr

Reviererfahrung

Das für seine überzeugenden Leistungen preisgünstige Zielfernrohr ließ sich vielfältig verwenden. Immer wieder erstaunte die Bildhelligkeit. Und das besonders in der Dämmerung. Das maximale Sehfeld von 14,9 Metern beeinträchtigte zwar die Drückjagdeignung, genügte jedoch für die meisten anderen Einsatzmöglichkeiten. Regen abperlen lassende Außenlinsen erhöhten die Reviereignung. Montiert auf einer Blaser R93 im Kal. 6,5×68 bewährte es sich bei der Stoppeljagd – besonders wenn kleine Ziele (Raubwild, Kitze, Frischlinge) bei mäßigem Licht auf größere Entfernungen bejagt wurden.

Unser Fazit


Verarbeitung
8
Präzision Mechanik
8
Qualität Optik
8
Qualität beleuchtetes Absehen
7
Einsatzvielfalt
8
Elektronik
7
Preis / Leistung
8