Im Test: Jagdrucksäcke – Fjällräven Abisko 65

Fjällräven Abisko 65

Fjällräven Abisko 65

7.5

Hau ruck, Sack!

Diesmal testet Ihr JÄGER sechs verschiedene Rucksäcke. Hartwig Görtler hat sich dabei auf die beschränkt, die das Mitnehmen einer Langwaffe ermöglichen und genügend Raum für das bieten, was man für einen ganztägigen Jagdausflug benötigt.

Fjällräven Abisko 65

der 2,2 Kilogramm wiegende Abisko besticht dadurch, dass er auch im normalen Leben nutzbar ist. Aus jagdlicher Sicht sind daher hier und da Abstriche zu machen, die der Qualität und dem System nicht immer gerecht werden. Mit 65 Liter Volumen hat er eine gute Größe. Pluspunkt: ans Staufach kommt man von oben oder von vorn heran. Die Waffe kann links oder rechts am Rucksack verzurrt werden, für den Schaft sind Taschen vorhanden. Verzurrpunkte hat der Rucksack viele – dies hat eine Menge an Bändern und Ösen zur Folge. Der Hersteller weist auf das thermoplastische Bodenteil hin, er hat quasi einen Hartschalenboden. Wozu der gut sein soll, konnte ich nicht herausfinden. Das Außenmaterial ist ein Rip-Stop-Polyamid robust, wasserdicht, reißfest. Aber leider nicht geräuscharm. Das Tragesystem ist verstellbar, aber durch seine verdeckte Klettkonstruktion aufwändiger als bei anderen Probanden.

Fazit:

»Guter, jagdtauglicher Allrounder mit hoher Alltagstauglichkeit.«

Preis: 239 Euro
Kontakt: Fjällräven, www.fjallraven.de, Tel. 08139-80230

Unser Fazit


Gewicht
8
Volumen
9
Tragegestell
8
Justierbarkeit
6
Zugriffsmöglichkeit
9
Reissverschlüsse
10
Waffentransport
5
Lautlosigkeit
6
Jagdliche Tauglichkeit
7
Preis/Leistung
7