Jäger überfallen und verprügelt

7969862450_674950a126_o

Jäger wird zu Wildunfall gerufen und von drei Unbekannten zur Herausgabe seiner Waffe aufgefordert – anschließend schlagen sie ihn bewusstlos.

Wie das Badische Tagblatt berichtet, erhielt in der Nacht vom 24. Mai auf den 25.Mai erhielt ein Jäger aus dem Landkreis Rastatt in Baden-Württemberg einen Anruf und wurde – vermeintlich von der Polizei – zu einem Wildunfall gerufen. An der Unfallstelle auf der B3 angekommen, rissen drei Unbekannte plötzlich die Autotür auf und forderten die Herausgabe der Jagdwaffe des Mannes.

Dieser war jedoch lediglich von einer Bergung verendeten Wildes ausgegangen und hatte seine Waffe zu Hause im Schrank gelassen. Er wehrte sich gegen die Angreifer mit Pfefferspray, wurde aber kurz darauf von den Kriminellen bewusstlos geschlagen. Die nächtliche Begegnung brachte dem Geschädigten einen viertägigen Aufenthalt im Krankenhaus ein, wie Kreisjägermeister Dr. Frank Schröder, der mit dem Betroffenen in Kontakt steht, bestätigte. Der Vorfall sorgt für Unruhe und Besorgnis in der Jägerschaft des Landkreises, denn die Täter befinden sich noch auf freiem Fuss und konnten bisher nicht ausfindig gemacht werden.

Nun ermittelt die Kriminalpolizei und geht dabei allen verfügbaren Hinweisen nach. So erinnert sich der Jäger, dass die drei Männer in einem Peugeot mit Pforzheimer Kennzeichen unterwegs waren und deutsch mit französischem Einschlag sprachen. Mehr ist leider noch nicht bekannt.

Außerdem bittet die Polizei am heutigen Mittwochabend im ZDF bei  ”Aktenzeichen XY…ungelöst” um Mithilfe bei Ermittlungen zu einem Überfall auf einen Rentner im vergangenen August in Lützel im Kreis Siegen-Wittgenstein. Der passionierte Jäger war in der Nacht zum 24. August 2015 durch ein Geräusch geweckt worden und sah sich zwei maskierten Männern gegenüber, die ihn mit einem Rasiermesser verletzen und die Herausgabe seiner Jagdwaffen fordern.

Der findigen Waidmann lenkt die Diebe jedoch ab, die schließlich nur unbrauchbare Dekorationswaffen entwenden. Der Jäger wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Die beiden Männer – etwa 1,85 Meter groß, schwarz gekleidet – trugen Strumpfmasken und Handschuhe. Einer von ihnen sprach akzentfreies Deutsch. Hinweise können – auch anonym – an jede Polizeidienststelle erfolgen.