Jungjägerglück – Gerolds erster Sommer als Jäger

Das erste Jahr als Jäger liegt liegt nun hinter mir und ich habe wirklich einiges erlebt und mitgemacht. Der Umstand dass ich als Jugendjagdscheininhaber immer eine Begleitperson mir haben muss, führte uns quasi dazu das was wir unsere Jagd filmen konnten. Da ich jagdlich schon sehr selbstständig war, mussten weder Paul noch mein Vater mir sagen , was ich in der jeweiligen Situation tun oder lassen sollte. Daraus ergab sich dann, das Paul eine Aufgabe haben wollte und die war es dann die Kamera zu bedienen.

Wir jagen in wirklich vielen unterschiedlichen Revieren, welche oft ein gutes Dam- und Rotwildvorkommen haben und genießen dort oft großzügige Freigaben, weshalb ich bereits in meinem ersten Jagdjahr mehrere alte Böcke, einiges an Rotwild, Damwild, Sauen und sehr viel Raubild (dessen Bejagung wir sehr ernst nehmen, da uns das Niederwild sehr am Herzen liegt) strecken. Leider ist das Filmen im Wald in den Sommermonate äußerst schwierig, da die Vegetation oft sehr hoch ist und deshalb können wir fast nur Szenen aus Feldrevieren in diesem Video zeigen. Aus dem gleichen Grund  konnten wir auch die Erlegung meines ersten Bockes, den ich am 11.5.14 in unserem Forstbetrieb erlegte, leider nicht filmen, zeigen jedoch ein kleines Bild von dem schwach vereckten Gabler.

Gerold erster mehrjähriger Bock

Gerold erster mehrjähriger Bock

Außerdem sind Bilder meiner Kapitalsten und Interessantesten Böcke aus dem Jagdjahr 2014/15 zu sehen. Außerdem engagieren mein Bruder und ich uns sehr bei Revierarbeiten, weshalb wir eine Kurze Zeitrafferaufnahme vom Hochsitzbau mit einbauten. Mit am intressantestenin den Sommermonaten ist für uns die Entwicklung der Damschaufler, welche wir mit Hilfe von Wildkameras mitverfolgen um zum Beginn der Brunft alle Hirsche zu kennen.

Im letzten Kameralicht trat der Silagebock aus

Im letzten Kameralicht trat der Silagebock aus