Deutsche Wildtier Stiftung
Deva-Institut
IWA 2012 - News 10.03.2012

Neues von Leica, Minox & Co.

Heller, klarer, natürlicher – die neuen Gläser müssen vor allem eins: Lichtstark sein. Und bei den Zielfernrohren geht nichts mehr ohne Leuchtpunkt. Qualität steht im Optik-Segment an erster Steller.
Die neuen Trinovid-Gläser von Leicas
Leica Trinovid
Unter dem Slogan "Der Klassiker ist zurück" erweitert die Leica Camera AG ihr Fernglasangebot um zwei Modelle: Das Trinovid 8x42 und das Trinovid 10x42. Der Optik-Spezialist verspricht mit seinen neuen Ferngläser höchste Präzision und extreme Robustheit bei einem sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Kompakt und leicht in der Bauweise liegen die Gläser gut in der Hand. Die Linsen der Trinovid-Modelle sind mit einer leistungsfähigen Oberflächenbeschichtung versehen. Das Gehäuse besteht aus stabilem Magnesium. Komfortabel erfolgt die Dioptrienverstellung am Mitteltrieb und die individuelle Einstellung des Augenabstandes wird durch aufwendige Okularmuscheln mit vier Raststellungen gewährleistet. Der Einbau von Dachkantprismen begründete eine neue schlanke Form. Die neuen Leica Trinovid Ferngläser sind ab sofort im Fachhandel erhältlich. Das Trinovid 8x42 kostet 1.300 Euro und das Trinovid 10x42 1.350 Euro.
Das neue Minox ZE 5 i 3-15x56
© Minox GmbH
Minox ZE-i
Der Wetzlarer Optikspezialist baut sein Sortiment weiter aus und präsentiert zur IWA 2012 vier Prototypen der neuen ZE-i Linie mit Leuchtpunktabsehen. Die neuen Zielfernrohre sind mit einem 30mm Mittelrohr, einem 5-fachen Vergrößerungsbereich und einem Leuchtpunkt mit 11 Helligkeitsstufen ausgestattet. Die neue ZE-i Linie soll dem Anwender ein Höchstmaß an Flexibilität und Präzision auf geringe und weite Schussdistanzen bieten, so der Hersteller. Die Markteinführung wird im Sommer 2012 – pünktlich zum Beginn der Drückjagdsaison – mit folgenden Modellen erfolgen: ZE 5 i 1-5x24, ZE 5 i 2-10x50, ZE 5 i 3-15x56, ZE 5 i 5-25x56. Das ZE 5 i 1-5x24 gibt's schon für 999 Euro, das lichtstarke ZE 5 i 3-15x56 kostet 1.099 Euro.
Das neue Zeiss Victory HT
© Jürgen Hollweg
Zeiss Victory HT
Mit einem neuem Optikkonzepts in Verbindung mit High Transmission (HT) Glassorten von Schott sollen die neuen Victory HT Zielfernrohre von Zeiss neue Standards setzen. "Kein Premiumzielfernrohr bietet mehr Lichtreserven als das neue Victory HT. Entwickelt für den jagdlichen Einsatz bis ins allerletzte Büchsenlicht", so der Hersteller. Auf Basis einzigartiger Lichtleiter- und Nanotechnologie wird zudem ein konturenscharfer, intensiver und fein dimmbarer Leuchtpunkt erzeugt, der für geringste Zielabdeckung bei bester Sichtbarkeit sorgen soll. Die beleuchteten Absehen der Victory HT Modelle befinden und hat ein auffällig schlankes Okular. Dies ermöglicht eine sehr flache Montage auf der Waffe. Die Victory HT Zielfernrohrlinie beinhaltet folgende Modelle: 1.1-4x24 (1.785 Euro), 1.5-6x42 (1.995 Euro), 2.5-10x50 (2.150 Euro), 3-12x56 (2.195 Euro). Alle Preise inklusive Schiene. Gegen Aufpreis ist die neue Absehenschnellverstellung (ASV) für 195 Euro erhältlich. Bezug über den Fachhandel.